5 beliebte Fischarten: Unter welchem Namen kennst du sie?

Lesezeit: 3 Minuten

So viele unterschiedliche Namen haben diese beliebten Fischarten

In unseren Gewässern tummelt sich eine Vielzahl an Fischarten. Darunter beliebte Fischarten, die wir besonders gut kennen, aber auch wesentlich unbekanntere Fischarten, die uns weniger geläufig sind. Wir haben einige besonders beliebte Fischarten ausgewählt und ihre verschiedenen Namen unter die Lupe genommen.

Der Zander (Sander lucioperca)

Der Zander ist eine beliebte Fischart. Er trägt viele Namen. Früher wurden „Sander“ und „Zander“ parallel verwendet, bis sich die heute übliche Schreibweise mit dem „Z“ durchsetzte.

Du wusstest bestimmt schon, dass er in manchen Gegenden Deutschlands „Hechtbarsch“ genannt wird, obwohl es sich um keine Kreuzung handelt. Wusstest du jedoch auch, dass er wegen seinen großen, leuchtenden Augen von den Amerikanern oft „Walleye“ genannt wird?. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Glasauge“.

Eine andere Bezeichnung ist  „Fogosch“ bzw. „Fogasch“. Das kommt aus dem Ungarischen und beinhaltet das Wort „fogas“ (= Zahn). Andere – regionale – Namen des Zanders sind „Sander“, „Schiel“, „Sandbarsch“, „Sandel“, „Saumert“, „Schindel“, „Zannat“, „Zant“ oder der recht bildliche Name „Zahnmaul“.

Der Wels (silurus glanis)

Kaum verkennbar ist der „ungeschuppte“ Wels mit seinem großem Maul, den kleinen Augen und dem plumpen Körper. Oft nennen wir ihn auch „Waller“. Sein deutscher Name geht vermutlich auf das urgermanische Wort „hwalaz“ zurück, das „Wal“ bedeutet. 

Seine englischen Namen sind „Wels catfish“, „Sehatfish“ oder „Som catfisch“. Außerdem hast du vom Wels vielleicht auch schon als „Schaiden“ oder „Schaidfisch“ gehört. „Scharn“ bzw. „Scharl“ sind Bezeichnungen für den Wels, die eher in Ostösterreich üblich sind.

Die Bachforelle (Salmo trutta fario)

Die Bachforelle ist eine Unterart der Forelle, die überall in Europa heimisch und ein sehr anpassungsfähiger Fisch ist. Ihrem unterschiedlichen Erscheinungsbild und der Vielfalt an Gewässern verdankt sie ihre vielen unterschiedlichen Namen: Wir kennen sie auch als „Fluss“-, „Berg“-, „Teich“-, „Wald“- oder Alpforelle, entsprechend ihres Lebensraumes. Als „Steinforellen“ werden oft kleinwüchsige Bachforellen bezeichnet. „Weiß“-, „Schwarz“- und „Silberforellen“ haben ihre Bezeichnung aufgrund ihrer Färbung. Ab und an werden Bachforellen auch nur „Fario“ genannt.

Der Karpfen (Cyprinus carpio carpio)

Der Karpfen war in vielen Ländern Europas eigentlich nicht heimisch, sondern wurde gezielt verbreitet. Er hat daher auch nur wenige unterschiedliche Namen. Am ehesten wird die Abkürzung „Karp“ verwendet bzw. die Präzisierungen, wie z.B. „Flusskarpfen“, „Donaukarpfen“, oder „Teichkarpfen“. Der ungeschuppte „Lederkarpfen“ verdankt seinen Namen wohl seiner völlig nackten Haut, der „Spiegelkarpfen“ hingegen hat einzelne Schuppen.

Ein geläufiger Begriff ist uns außerdem japanische Name des Karpfens: „Koi“. Aber Vorsicht: die Bezeichnung „Koi-Karpfen“ ist zu viel des Guten, das bedeutet übersetzt „Karpfen-Karpfen“.


Photo by Ty Williams on Unsplash

Der Hecht (Esox lucius)

Die ursprüngliche Namensform geht auf das althochdeutsche „hachit“, „hechit“ bzw. „heched“ zurück. „Hecht“ gehört zur Verwandtschaft von „Haken“ und ist eng mit der Hechel verwandt. Das ist ein Gerät mit scharfen Drahtspitzen. Meist kennen wir aber eher das Wort „Hachel“ (Haushaltsgerät). Der Hecht verdankt seinen Namen also seinem Gebiss mit den spitzen Zähnen. Im Niederdeutschen oft „Schnuck“, „Schno(o)k“ oder „Schnöck“

Der Name des Hechts bezieht sich in vielen Sprachen auch auf die Körperform des Fisches, insbesondere seinen Kopf und bezeichnet einen spitzen Gegenstand:

  • „pike“ – im Englischen = Spitze
  • „brochet“ – Französisch = Spieß
  • „gädda“ – schwedisch „Stachel“
  • „sudis“ – lateinisches Wort für „Pfahl“

Gewässer, die sich perfekt zum Angeln auf Hechte eignen, findest du hier.

Kennst du noch andere Namen? Dann verrate sie uns in per Kommentar – wir sind gespannt! Und wenn du jetzt Lust aufs Angeln hast, findest du hier die idealen Gewässer für jede Fischart.

Übrigens: Ob bzw. inwiefern die Mondphasen beim Angeln auf diese beliebten Fischarten eine Rolle spielen erfährst du in unserem Beitrag Mondphasen und Angeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.