Anglertalk mit Daniel Wnendt

Lesezeit: 2 Minuten

Daniel Wnendt geht seiner Leidenschaft, dem (Raubfisch)-Angeln schon seit über 30 Jahren nach. Seinen ersten Fang, mit nur sechs Jahren, hat er seinem Onkel zu verdanken, der ihn mit zum Forellenfischen nahm. Ab dem Zeitpunkt war er Feuer und Flamme. Seit dem Jahr 2015 bietet er professionelles Angelguiding auf der Diemel-, Eder-, Henne- und Möhnetalsperre sowie Tagestouren in den Niederlanden an.

Was ist deine bevorzugte Angeltechnik?

Ganz klar das Spinnfischen in allen Varianten. Auch das Vertikalangeln vom Boot mag ich gerne.

Wenn du angeln gehst, was sind deine Top 5 Dinge, die du definitiv mitnimmst?

  • Gute Laune
  • Zeit
  • Neugier
  • Hoffnung
  • Mindestens ein offenes Ohr – für meine Mitangler und die Natur 😉

Wann bzw. mit wem angelst du am liebsten?

Für mich hat jede Jahreszeit ihren Reiz. Ich fische grundsätzlich gerne mit jedem, der offen, freundlich und verlässlich ist. Man ist durch das gemeinsame Hobby meist schnell auf einer Wellenlänge, und dann verbringt man tolle Stunden am bzw. auf dem Wasser. Besonders schön ist das Fischen natürlich mit alten Weggefährten und Freunden, das ist mittlerweile aber leider sehr selten geworden.

Mit wem würdest du gerne einmal angeln?

Das kann ich schwer sagen. Es gibt mehrere Angler, die ich sehr respektiere, da sie in der Vergangenheit vieles möglich gemacht haben, für uns Angler jetzt.

Welcher Fisch fehlt dir noch bzw. steht noch auf deiner “Liste”?

Deutschland und die direkte Umgebung betrachtet, fehlen mir nur mehr der Huchen und der Wolfsbarsch. Es würde mich sehr reizen, diese beiden Fische einmal zu angeln.

An welchen Gewässern angelst du am liebsten? Oder wo möchtest du unbedingt einmal angeln?

Am liebsten fische ich auf Talsperren oder großen Strömen. Darüber hinaus ist es mein Wunsch, einmal auf dem Amazonas spinnzufischen.

© Daniel Wnendt

Bei hejfish gibt es einige Gewässer, die ideal für deine Vorlieben sind – welches davon magst du besonders?

Die Möhne- und Edertalsperre mag ich besonders gerne.

Gibt es ein besonderes Angelerlebnis, das du nie vergessen wirst?

Die erste Bachforelle mit meinem Onkel und meinen ersten Hecht – diese Erlebnisse werde ich nie vergessen!

Was ist dein schönster bzw. eindrucksvollster Fang?

Mein schönster Fang ist eine Ü-60 Bachforelle.

In deinem Spezialgebiet: Welchen Tipp würdest du einem Anfänger mitgeben? Bzw. hast du einen speziellen Trick, den du mit unseren Usern teilen möchtest?

Auf meine Gewässer bezogen – das kann man aber sicherlich auch auf alle anderen Gewässer übertragen: Bleibe deiner Angelstelle treu und verliere nicht die Geduld. Die Fische sind da, sie haben allerdings nicht immer Hunger, oder sind inaktiv. Ich beobachte immer wieder, dass einige Leute gute Stellen nicht richtig und intensiv auffischen. Sie fahren und laufen viel herum und verlieren somit wertvolle Angelzeit.

Wie motivierst du dich nach einem erfolglosen Tag?

Ich denke immer daran, dass auch wieder sehr erfolgreiche Tage kommen werden! Außerdem bin ich selten demotiviert – immerhin hatte ich die Gelegenheit, überhaupt angeln gehen zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.