Angeln vom Boot in Deutschland

Lesezeit: 5 Minuten

Diese 17 Gewässer in Deutschland eignen sich perfekt zum Angeln vom Boot

Das Angeln vom Boot hat einen ganz besonderen Reiz. Du bist nicht nur flexibler und erreichst mehr Stellen als vom Ufer, sondern allein die Bootsfahrt kann schon ein wunderbares Abenteuer darstellen. In diesem Artikel wollen wir dir hilfreiche Tipps für das Angeln vom Boot geben und dir die besten Gewässer in Deutschland für das Angeln vom Boot auflisten.

Hol dir deine Angelkarte online!

Für über 700 Gewässer in
Deutschland und Österreich

Angeln vom Boot vs. Angeln vom Ufer

Mit dem Angeln vom Ufer beginnt jeder Petrijünger und es ist die bewährte Standardmethode, um vielen Friedfischarten sowie einigen Raubfischen nachzustellen. Wer allerdings mehr Erfahrung beim Angeln gesammelt hat, wird feststellen, dass für manche Gewässer ein Boot einfach die bessere Option darstellt.

Du kannst mit dem Boot gezielter bestimmte Bereiche abfischen, die vom Ufer aus nur schwer erreichbar sind und deine Position viel schneller wechseln. So lässt sich schnell ein Strategiewechsel durchführen, der beim Uferangeln oft erst das Ein- und wieder Auspacken des gesamten Equipments bedeutet. Dies kostet viel Zeit, die du auf dem Boot bereits wieder in das Auswerfen einer neuen Montage investiert hast.

Besonders an den größeren Seen ist es sehr leicht und günstig sich ein Boot zu mieten und damit den See zu befahren. Viele Bootsverleihe bieten sogar Echolote an, sodass du perfekt den Fischen im See nachstellen kannst. Zudem gibt es ausreichend Slipanlagen, um das eigene Boot ins Wasser zu lassen.

Und wie sieht’s bei dir aus?

An welchen Gewässern ist das Angeln mit dem Boot am effektivsten

Okay, die Antwort scheint schnell gefunden: “Natürlich auf einem See!” Doch See ist nicht gleich See und bei manchen Gewässern lohnt sich der Einsatz eines Bootes gar nicht. Zum Beispiel solltest du bei einem Baggersee das Boot lieber zu Hause lassen, da dieser Seetyp oft sehr strukturarm und wie eine Wanne geformt ist. Hier stehen die Fische meistens in Ufernähe und lassen sich dort gut beangeln.

Auch bei schnell fließenden Gewässern ist das Angeln vom Boot nicht die erste Wahl, da hier einfach die Strömung ein stetiges Gegenhalten vom Angler fordert. Das Auswerfen der Rute vom Ufer aus geschieht hier wesentlich kontrollierter als vom Boot.

Doch wo eignet sich denn der Einsatz eines Bootes nun? Die Antwort lautet auf großen Seen! Hier findet man viele Räuber in den Freiwasserzonen, die vom Ufer aus unerreichbar sind. Aufgrund des Wellengangs durch andere Boote oder dem Wind, ist hier ein Boot für eine sichere Angelei unausweichlich.

Sehr strukturreiche Seen sind prädestiniert für das Angeln vom Boot. Besonders Raubfische halten sich gerne an den Kanten, Barschbergen und Unterwassertälern auf, die du nur mit dem Boot erreichen kannst. Mit einem Echolot lassen sich solche Strukturen leicht finden. Zudem gibt es Gewässer, die einfach sehr schwer vom Ufer aus beangelbar sind, da dieses steil abfällt oder sehr stark bewachsen ist.

Dies sind die bewährten Angelmethoden vom Boot

  • Schleppangeln – Das Schleppangeln eignet sich sehr gut, um einen weiten Bereich des Sees mit mehreren Ruten gleichzeitig abzuangeln. Das Boot wird über den See gefahren und die Leinen mit Ködern hinterher geschleppt.
  • Spinnfischen – Beim Spinnfischen wird der Köder ausgeworfen und sofort wieder eingeholt. Der Angler sucht also aktiv nach den Raubfischen.
  • Jiggfischen – Beim Jiggen lässt der Angler einen Gummiköder über den Grund hüpfen. Dies geschieht entweder durch das Anheben der Rutenspitze oder durch Kurbelumdrehungen der Angelrute.
  • Posenangeln – Das klassische Angeln mit einer Pose vom Boot, das vorher mit einem Anker fixiert wurde.
  • Drop Shot – Eine DropShot-Montage wird mitten in einen Hotspot ausgeworfen. Sobald das Blei den Grund erreicht, wird die schlaffe Schnur eingezogen, sodass eine Spannung entsteht. Mit ihr wird die Bisserkennung möglich. Sobald die Schnur gespannt ist, kann man mit sehr kurzen und leichten Zupfbewegungen der Rutenspitze den Köder zum Zappeln animieren.
  • Pilken – Pilken und Jiggen sind sich sehr ähnlich. Beim Pilken wird ein aus Blei bestehender Köder ausgeworfen und zuerst auf den Grund abgelassen. Sobald der Köder den Grund erreicht, wird er mit einer kurzen Bewegung der Rutenspitze nach oben gezupft. Diese Bewegung imitiert einen verletzten Fisch.
  • Pelagische Angeln oder Vertikalangeln – Hierbei handelt es sich um das gezielte Beangeln von Fischen, die über das Echolot geortet werden. Der Köder wird anschließend genau vor der Nase der Räuber präsentiert.
  • Klopfen mit dem Wallerholz – Dies ist eine etwas umstrittene Methode, um Welse anzulocken und zum Biss zu bewegen.

hejfish Angel-Tipp: Im Boot sollte das wichtigste Gerät schon vor Angelbeginn in Reichweite liegen. Dadurch vermeidest du unnötiges Schaukeln, wenn du in die Nähe der Fische gelangst.

Welche Fische lassen sich gut vom Boot aus angeln?

Im Allgemeinen lässt sich nicht für alle Fische eine Aussage treffen, ob sie eher am Ufer oder in tieferen Bereich des Sees stehen. Dies ändert sich je nach Wassertemperatur, Sauerstoffgehalt des Wassers und der Jahreszeit. Hierbei ist insbesondere die Laichzeit einige Fischarten zu beachten. Zum Beispiel stehen große Hechte nach ihrer Laichzeit (Schonzeiten beachten) direkt in Ufernähe, ziehen aber sobald es kälter wird in tiefere Regionen des Gewässers ab.

Zwei Fischarten, die man eher vom Boot aus fängt, sind Renken und Seeforellen. Besonders das Schleppangeln auf Seeforellen ist auf manchen Seen sehr erfolgreich.

An welchen Spots lässt es sich gut vom Boot aus angeln?

Wenn du mit dem Boot unterwegs bist, dann ist das Echolot oder die Tiefenkarte dein bester Begleiter. Mit diesen beiden Hilfsmitteln kannst du interessante Strukturen im Gewässer identifizieren und dort gezielt angeln. Barschberge, Täler, überschwemmte Gebäudereste oder Kanten sind beliebte Plätze für Fische.

Zum Beispiel lassen sich deutlich ausgeprägte Abbruchkanten vom Boot aus hervorragend befischen. Dazu geht man in einigem Abstand zur Kante im flachen Wasser vor Anker und wirft zielsicher hinter der Kante den Köder aus. Beißt ein Fisch, ziehst du ihn so schnell wie möglich über die Kante, um seine Kumpels nicht zu warnen.

Heiße Tage bieten den Vorteil, dass sich in den tiefen Gewässern Sprungschichten bilden. Die Fische sammeln sich komplett oberhalb dieser Sprungschicht und können leicht beangelt werden.

Unsere hejfish-Gewässer-Tipps in Deutschland zum Angeln vom Boot

Hessen
  • Edersee: In diesem Raubfischparadies kannst du hervorragend vom Boot aus angeln.
  • Diemelsee: Boots- und Uferangler finden hier abwechslungsreiche Angel-Hot-Spots.
  • Seeburger See: Natürlicher See mit Flussdurchlauf, an dem du vom Boot aus angeln kannst.
Schleswig-Holstein
  • Großer Plöner See mit Bischofsee: Der LSFV Schleswig-Holstein hat alles optimal fürs Bootsangeln vorbereitet
  • Dobersdorfer See: Leihboote sind sowohl am Nordwest-Ufer in Tökendorf als auch am Ostufer in Schlesen verfügbar.
  • Westensee: Boote kannst du jederzeit online reservieren.
  • Einfelder See: Dieser eignet sich nicht nur zum Bootsangeln, sondern auch ausgezeichnet von Uferplätzen.
Niedersachsen
  • Alveser See: Elektroboote sowie Bellyboote sind hier erlaubt. Außerdem Echolot und Futterboot.
  • Steinhuder Meer: Das Angeln vom Boot ist zwischen 1.4. und 31.10. tagsüber erlaubt.
  • Hadelner Kanal: Hier kannst du vom Boot aus und außerdem in der Nacht angeln.
Nordrhein-Westfalen
  • Dortmunder Stadthäfen: Am Ternscher See bspw. kanns du ein Vereinsboot ausleihen.
  • Möhnesee: Um Elektroboote zu verwenden, benötigst du hier eine gültige Elektro-Plakette.
  • Biggessee: Für das Angeln mit Elektrobooten benötigst du eine gültige Elektro-Plakette.
Bayern
  • Drachensee: Hier kannst du in den meisten Zonen vom Ruderboot aus angeln.
  • Niedersonthofener See: Das Angeln ist mit Booten erlaubt, die am Niedersonthofener See registriert sind.
  • Kronthaler Weiher: Das Vereinsheim mit vorgelagertem Bootshafen findest du an der Nord-Ost-Seite des Weihers.
Sachsen-Anhalt
  • Großer Goitzschesee: Hier kannst du beim Angeln vom Bott aus auf besonders gute Fangerfolge hoffen.

Gewässertipps auf einen Blick

Hier siehst du auf einen Blick, wo sich unsere Gewässertipps genau befinden. Um die genauen Standorte nachzusehen, nutze am besten unsere Umgebungskarte.

Diese Grafik zeigt euch oben genannte Gewässer im Überblick, um sie anzusehen, schaut euch unsere Karte an.

Übrigens – einige dieser Gewässer gehören zu den beliebtesten hejfish-Gewässern.

In diesem Sinne – ein kräftiges “ hej fish“ euch! 🎣

Quellen

4 comments Add yours
  1. Mein Mann und ich wollen uns ein Boot kaufen und überlegen, wo wir uns einen Stellplatz mieten wollen. Da mein Mann sehr gerne fischt ist es ein guter Tipp an einen See zu gehen. Ich muss sagen, dass ich noch nie wirklich Angeln war und wusste gar nicht, dass es mehrere Arten des Angeles gibt.

    1. Hej Dominic,

      vielen Dank für deine Nachricht.

      Aktuell gibt es eine solche Liste leider nicht. Sollte eine entsprechende Liste verfügbar sein, werden wir dich hier darüber informieren!

      Liebe Grüße,
      das hejfish-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.