Angeln am Kreis Oder-Spree am Fischerei Löcknitz Gewässerbereich 1

Lesezeit: 3 Minuten

Nicht umsonst wird der Kreis Oder-Spree auch als Seenland bezeichnet. Neben zahlreichen Flüssen und Kanälen stehen hier auch eine ganze Reihe von Teichen und Seen zur Verfügung, auf denen nach Herzenslust geangelt werden kann. Angler dürfen sich hier nicht nur über eine durchweg gute Wasserqualität, sondern auch über zahlreiche Fischbestände freuen. Diese machen das Angeln im Oder-Spree-Kreis für alle Petrijünger zu etwas Besonderem.

Gewässerbereich I der Fischerei Löcknitz

Die Fischerei Löcknitz verwaltet insgesamt drei Gewässerbereiche. Eine Besonderheit ist, dass zum Friedfischangeln im Land Brandenburg seit 2006 kein Fischereischein mehr benötigt wird. Du musst lediglich die Fischereiabgabe leisten und für das jeweilige Gewässer einen Angelschein kaufen.

Der Gewässerbereich 1 beinhaltet verschiedene Gewässerteile bzw. Gewässerbereiche, die auf hejfish.com nochmals komplett aufgelistet sind. Unter anderem gehören der Stolpkanal, der Kalksee, der Flakensee oder auch die Westseite des Zeuthener Sees und Teile der Löcknitz dazu. Damit kommen sowohl Seenliebhaber als auch Fans von Fließgewässern hier voll auf ihre Kosten.

drei fische auf zusammengelegtem netz
Foto von Fischerei Löcknitz am Kaniswall

Für viele beliebte Fische wie Aale, Döbel, Karpfen, Regenbogenforelle, Schmerle oder auch Stör, gelten keine Schonzeiten, sodass sie das ganze Jahr über geangelt werden können. Wenn du in den Bereichen der Fischerei Löcknitz angeln willst, wird es dir an potentiellen Fängen nicht mangeln, denn die Bestände sind sehr vielfältig.

Angelspots und Tipps für den Gewässerbereich 1 der Fischerei Löcknitz im Kreis Oder-Spree

Angelkarten kaufen

Hier kannst du einfach und bequem deine Angelkarte für den Gewässerbereich 1 der Fischerei Löcknitz online kaufen.

Wenn du Raubfische an einem Natursee angeln möchtest, können wir dir den Karutzsee als kleinen Geheimtipp unter den Seen besonders empfehlen. Er ist rundherum begehbar, es gibt keine unmittelbare Bebauung und er ist mit dem Auto über die angrenzende Karutzhöhe sehr gut erreichbar. Hier ist zwar kein Bootsangeln erlaubt, die natürliche Umgebung, die vielfältigen Fischarten und die Größe von 9,5 ha bei einer Tiefe von rund drei Metern machen den See für Angler aber sehr interessant. Insbesondere Hechte lassen sich hier hervorragend angeln, aber auch Aale, Barsche, Brassen, Rotaugen, Rotfedern, Schleien und Zander sind hier reichlich vertreten.

Durch die schönen Uferwanderwege haben auch der große Kalksee und der Flakensee einen besonderen Reiz für viele Angler, die sich dem Ansitzangeln oder dem Posenangeln verschrieben haben. Hier sind die Bestände sehr üppig und durch die Tiefe von ca. 10 Metern ist im Kalksee besonders auch das Grundbleiangeln sehr interessant und erfolgsversprechend.

Vielversprechend ist auch der Kalkfließ, über den der Kalksee in den Flakensee abfließt. Der Flakensee selbst überzeugt durch sein besonders klares Wasser das ganze Jahr über. Hier lassen sich insbesondere Barsche, Karpfen, Rapfen, Welse und Zander hervorragend angeln, die sich in dem Gewässer mit überwiegend sandigem Boden und klarem Wasser sehr wohl fühlen. Sowohl im Flakensee als auch im Kalksee ist übrigens das Bootsangeln erlaubt. Der Flakensee ist jedoch zu großen Teilen am Ufer mit Privatgrundstücken bebaut, sodass die Anzahl an Angelspots und die Erreichbarkeit hier etwas eingeschränkter sind als im Kalksee, wenn man nicht gerade mit dem Boot unterwegs ist.

Angelkarten und Einschränkungen

Für den Gewässerbereich 1 gibt es verschiedene Arten von Angelkarten. Die Tageskarten enthalten jeweils die Erlaubnis auch Nachtangeln durchzuführen. Es gibt aber verschiedene Varianten für Fried- und Raubfische. Bei den Jahres-Angelkarten, die auch das Nachtangeln beinhalten, kannst du sowohl Fried- als auch Raubfische angeln. Als Wochen-, Monats- und Wochenendkarten steht jeweils nur eine Variante zur Verfügung. Mit denen kannst du sowohl nachts als auch tagsüber Friedfische und Raubfische angeln . Das Angeln vom Boot aus ist nicht überall, aber in den meisten Bereichen erlaubt. Achte daher im Zweifel unbedingt auf die Hinweise vor Ort.

Die besten Angelmethoden für den Kreis Oder-Spree

Kaum ein Gebiet ist so vielfältig wie das Seenland im Kreis Oder-Spree. Sowohl Bootsangler, Spinnfischangler und Ansitzangler als auch Nachtangler, Posenangler, Grundbleiangler, Feederangler und Schleppfischangler kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Wasserqualität ist durchweg gut und durch die vielen verschiedenen, natürlich bewachsenen und flachen Uferregionen in Verbindung mit den weiten, offenen Gewässern findet sich für jede Angelmethode der perfekte Platz. Somit ist beim Angeln im Kreis Oder-Spree für jeden etwas dabei.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.