Angeln an der Elbe

Lesezeit: 2 Minuten

Das Fischfanggebiet Elbe

Die Elbe ist für jeden Angler ein Eldorado, denn sie bietet eine Vielzahl von interessanten und erfolgsversprechenden Angelspots mit einem großen Artenreichtum an Raub- und Friedfischen. Das Besondere ist dabei die Vielfalt, denn zwischen dem Ursprung in Tschechien bis hin zur Nordsee, in die der Fluss mündet, gibt es unzählige Stellen, die für Angler nicht nur Fangerfolge, sondern auch Erlebnisse verschiedenster Art versprechen. Wer ans Angeln an der Elbe denkt, der denkt häufig an das Elbangeln in Hamburg, Dresden & Co. Doch die Elbe bietet weit mehr als das.

Angelkarten kaufen

Hier kannst du einfach und bequem deine Angelkarte für die Elbe online kaufen.

Lauenburg/Elbe – Fischgründe im Herzogtum

Mitten zwischen Nebenflüssen, Störchen und Wildgänsen liegt das Herzogtum Lauenburg. Das Fischfanggebiet ist hier sehr reich und es gibt eine ganze Reihe von Stellen, an denen es sich lohnt, die Angel auszuwerfen. Im gesamten Elbe-Abschnitt zwischen Geesthacht und Lauenburg gibt es reiche Fischgründe und insbesondere an den Nebenfluss-Mündungen und dicht bewachsenen Ufern in Mitten der Natur bietet das Gewässer echte Angelerlebnisse, wie man sie sich vorstellt.

In Lauenburg an der Elbe angeln – Angelspots und Tipps

Der gesamte Bereich zwischen Lauenburg bis Geesthacht bietet an beiden Ufern eine ganze Reihe von lohnenswerten Spots. Grundsätzlich könnt ihr in Flussrichtung am linken Ufer (von km 562,3 bis km 583,2) sowie am rechten Ufer (km 566,3 bis 587,7) auf einer Strecke von rund 22 Kilometern eure Angel an sehr vielen verschiedenen Stellen auswerfen und insbesondere Aale, Zander, Brassen und Rotaugen erwischen. Als Begleitfisch kommen Hecht, Rapfen, Wels und Karpfen am häufigsten vor und versprechen reiche Beute.

Der gesamte Uferbereich ist außerhalb der Stadtbereiche praktisch nicht bebaut und bietet zahlreiche Abstellmöglichkeiten für Fahrzeuge und versteckte Plätze, in denen ihr absolute Ruhe genießen könnt. Insbesondere die Uferabschnitte rechts und links um Krümmel sowie zwischen Sassendorf und Lauenburg versprechen Natur pur und ermöglichen das Angeln inmitten von dicht bewachsenen Uferzonen, kleineren Gewässern und kleinen Buchten. Wer an der Elbe angeln, der Stadt aber entfliehen will, der kommt hier voll auf seine Kosten.

Angelmethoden im Elbabschnitt Geesthacht – Lauenburg

Da sowohl zahlreiche Raubfische als auch Friedfische vorkommen, könnt ihr entsprechend auch auf verschiedene Angelmethoden setzen, wenn ihr in der Elbe angeln möchtet. Durch die teilweise großen offenen Bereiche und breiten Flussabschnitte eignet sich der gesamte Abschnitt hervorragend zum Feederangeln. Wer Raubfische ins Visier nimmt, kann natürlich auch zur Spinnangel greifen, mit der sich insbesondere Hechte und Zander gut erwischen lassen. Außerdem bietet sich Grundbleiangeln und Posenangeln hervorragend an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.