Angeln am Rhein-Herne-Kanal

Lesezeit: 3 Minuten

Der 1914 fertiggestellte und 45 Kilometer lange Rhein-Herne-Kanal verbindet den Rhein bei Duisburg mit dem Dortmund-Ems-Kanal. Über die gesamte Stecke müssen Schiffe einen Höhenunterschied von 36 Metern überwinden. Entsprechend gibt es insgesamt Schleusen. Seit der Kohleabbau in den 60er Jahren stark zurückgegangen ist, hat auch die wirtschaftliche Bedeutung des Kanals nachgelassen, was ihn wiederum für Angler interessanter macht.

Was Angler am Rhein-Herne-Kanal erwartet

Der Rhein-Herne-Kanal gilt als eines der fischreichsten Gewässer zwischen Ruhr und Lippe. Sowohl Fried- als auch Raubfischangler finden hier insbesondere im Raum zwischen Essen und Oberhausen eine große Vielfalt vor. Zwischen den beiden Städten finden sich viele offene Bereiche mit viel Grün, die zum Angeln geradezu einladen. Aber auch die Bereiche zwischen Gelsenkirchen und Essen sowie zwischen Herne und Gelsenkirchen weisen eine ganze Reihe von ruhigen Angelplätzen auf, an denen man mitunter sogar mitten im Wald in herrlicher Idylle naturnah angeln kann. An solchen Plätzen ist kaum erkennbar, dass es sich um einen Kanal handelt.

Interessant ist zudem, dass außerhalb der Stadtgebiete keine Straßen am Kanal entlang verlaufen, was die Suche nach Spots zum Kinderspiel macht. Dank Feld- und Wanderwegen sind die freien Plätze und teilweise dicht bewachsenen Uferzonen stets gut erreichbar und laden zu verschiedenen Angelmethoden ein. Wer schon einmal im Rhein-Herne-Kanal angeln war, der weiß, dass der Karpfen die mit Abstand beliebteste und häufigste Beute für Friedfischangler im Rhein-Herne-Kanal ist. Wer gerne zur Stippangel greift, der kann in der Wasserstraße auch viele Brassen, Rotaugen und Lauben fangen. Auch Schleien sieht man im Kanal häufiger.

Natürlich gibt es überall, wo sich Friedfische tummeln auch viele Raubfische. Der Kanal ist für seine großen Zander und Barsche bekannt. Aber auch Aale lassen sich gut angeln, insbesondere zwischen Ende Mai und Anfang Oktober trauen sie sich aus ihren Steinlöchern und lassen sich mit Tauwurm oder Fischfetzen gut ködern.

rhein-herne-kanal angeln
Bild von 2818784 auf Pixabay

Angelkarten für den Rhein-Herne-Kanal

Angelkarten kaufen

Hier kannst du einfach und bequem deine Angelkarte für den Rhein-Herne-Kanal online kaufen.

In Recklinghausen im Rhein-Herne-Kanal angeln – Angelspots und Tipps

Generell haben viele Angler die Erfahrung gemacht, dass es im außerstädtischen Bereich deutlich entspannter ist zu angeln. Insbesondere auch, da es in den Städten mitunter vereinzelte privat gepachtete Bereiche gibt, in denen das Angeln trotz Schein nicht erlaubt ist, es muss also genau auf die Beschilderung geachtet werden. Empfehlenswert ist es entsprechend, sich in den Bereichen zwischen Recklinghausen und Castrop-Rauxel bzw. auch unmittelbar vor der Mündung in den Dortmund-Ems-Kanal ein ruhiges Plätzchen zu suchen. Zwar kannst du auch in Richtung Gelsenkirchen gut im Rhein-Herne-Kanal angeln, die Bebauung ist hier aber deutlich dichter. Empfehlenswert und etwas ruhiger sind hier die Bereiche um das Resser Wäldchen oder auch in der Nähe der alten Eisenbahnbrücke. Hier lassen sich Barsche, Brassen, Rotaugen, Aale, Forellen und auch Karpfen gut angeln. Hechte kommen ebenfalls vor, sind aber eher ein Glücksfall. Für Raubfischangler, die Zander angeln wollen, sind hingegen eher Bereiche wie der Essener Stadthafen in der Nähe der Grenze zu Oberhausen sehr interessant.

Beachte auch, dass maximal drei Angelruten mit jeweils einem Haken erlaubt sind.

Echte Hotspots gibt es am Kanal im Prinzip aber nicht, denn sowohl Beschaffenheit als auch Bebauung sind im gesamten Verlauf ähnlich. Die Wasserqualität hat sich über die letzten Jahre deutlich verbessert, sodass du in Ruhe nach geeigneten Plätzen Ausschau halten und dein Glück versuchen kannst.

Angelmethoden im Rhein-Herne-Kanal

Wie zuvor bereits erwähnt, ist der Fischbestand sehr vielfältig, sodass sowohl Raub- als auch Friedfischangler voll auf ihre Kosten kommen und verschiedene Angelmethoden einsetzen können. Wer auf Schleicher-Jagd geht, der kann am Kanal gerne auch Mal von der Grundangel zur Posenangel wechseln, wenn der Fisch nicht so recht beißen will. Unabhängig davon, ob du Ansitzangeln, Stippfischen, Posenangeln oder Spinnfischen bevorzugst: es finden sich im gesamten Verlauf für jede Vorliebe geeignete Plätze und ruhige Stellen, an denen du die Angel ins Wasser werfen und in Ruhe im Rhein-Herne-Kanal angeln kannst.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.